Experten fragen

Antwort
Wiederkehrender Besucher
Beiträge: 5
Registriert: ‎15-05-2019
Ethanol als Frostschutzmittel für Wärmeträgermedium bei Sole-Wasser-Wärmepumpe
[ Bearbeitet ]

Guten Tag,

wir planen unseren Neubau (KfW 55, zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, ca. 5,5 kW Heizbedarf incl. WW)  mit einer Wärmepumpe (voraussichtlich Vitocal 333-G) zu beheizen. Die Wärme soll über einen Flächenkollektor (ca. 1,7m tief) gewonnen werden. Um Bedenken der Unteren Wasserbehörde bezüglich Beeinträchtigung Grundwasser (liegt ab 4m an) zu zerstreuen, möchte ich optional anbieten, als Wärmeträgermedium Wasser mit 20% Bioethanol einzusetzen. Dieser Wärmeträger wurde unter dem Markennamen Pumpetha (http://www.erdsondenoptimierung.ch/custom/erdsondenoptimierung.ch/userfiles/files/Flyer-Pumpetha_V05... ) bereits erfolgreich in Wasserschutzgebieten eingesetzt. Da er nicht korrosiv ist, müssen keine Inhibitoren zugesetzt werden. Der Gefrierpunkt liegt dann bei ca. -11°C. Meine Solekreis ist so ausgelegt, dass die Temperatur im Vorlauf -4°C nicht unterschreiten sollte. Auch werden im Erdreich keinerlei Verbindungen oder Armaturen liegen, nur das nackte PE-100-RC Rohr, welches im Hausanschlussraum anfängt und endet.

Gibt es aus Sicht von Vissmann ernsthafte Vorbehalte gegen den Einsatz dieses Wärmeträgermediums? Falls ja wäre ich Ihnen dankbar wenn Sie mir die Gründe etwas genauer erläutern könnten.

Vielen Dank und beste Grüße!

 

Andere Antworten: 1
Viessmann
Beiträge: 4.906
Registriert: ‎30-03-2015
Beantwortet
Hallo Thormann,

wir empfehlen, für den Primärkreis Wärmeträgermedium auf Ethylenglykolbasis zu verwenden.

Es können Frostschutzmittel auf Basis von Bio-Ethanol mit unseren Wärmepumpen verwendet werden, wenn die Konzentration des Fertiggemischs bei ≤ 30 Vol.-% liegt. Wir empfehlen hierbei, dass Korrosionsinhibitoren zur Verbesserung der Restalkalität enthalten sind.

Viele Grüße °fl