Experten fragen

Antwort
Wiederkehrender Besucher
Beiträge: 2
Registriert: ‎10-09-2019
Hilfe, DuoSol Solaranlage macht (selbst entleert) nervige Geräusche: Ticken, Summen, Knacksen!

Unsere Viessmann DuoSol Solaranlage lief lange Jahre perfekt, aber diesen Frühsommer fing es an besonders heissen und sonnigen Tagen mit nervigen Geräuschen an.

So gegen Nachmittag erst Ticken wie eine Uhr, nur lauter. Anfangs so ca. 30x pro Minute, dann steigende Frequenz bis es in ein Surren wie bei einem Wespennest überging. Manchmal ging das eine Stunde am Stück so, manchmal aber auch nur fünf Minuten, dann zwanzig Minuten Pause und wieder fünf Minuten, usw.

Einen klaren Zusammhang mit dem Lauf der Pumpe konnte ich nicht feststellen. Pumpe manuell abschalten oder die beiden Kugelhähne an der Solarstation zu schliessen machte die Sache eher schlimmer als besser!

Gegen Abend war dann immer Ruhe, aber in der Nacht fing es dann an zu Knacksen, meist so 2-3x einzelne Knackse pro Stunde bis nach Mitternacht.

*****

Seit circa drei Wochen ist es aber richtig schlimm, und es geht los sobald die Sonne etwas rauskommt.

Seitdem war auch der Heizungsfachmann schon x-mal hier und hat bis jetzt folgendes gemacht:

- Anlage ein paarmal neu befüllt und gespült
- An der Einstellung der Schwerkraftbremse (im Kugelhahn integriert) rumgeschraubt
- Ausdehnungsgefäss und Überdruckventil getauscht
- Zusätzliche Schwerkraftbremsen vor die Solarstation gebaut.

*****
Gestern gings wieder los, konnte deshalb die ganze Nacht nicht schlafen, musste dann von 7:00 bis 12:30 arbeiten, wollte mich danach schlafen legen weil ich so K.O. war und dann gings schon wieder los!

Also Ultima Ratio Methode wollte ich dann die Anlage über die Füllzugänge ablassen, worauf erst nur ca. 20l Flüssigkeit rauskamen. Nach dem manuellen öffenen aller Schwerkraftbremsen nochmal ca. 5l. Auch am Überdruckventil hab ich gedreht, da kam aber garnichts raus.

Dann war ca. eine Stunde Ruhe aber dann ging es wieder los! Und das noch schlimmer!

Also Ultima Ratio II Methode hab ich dann einfach über der Solarstation direkt in die beiden Kupferrohre gebohrt. Aus dem Rücklauf kam nichts raus, aber aus dem Vorlauf spritzte es dann quer durch den Heizraum.

Seitdem ist es nun etwas besser, aber ein bisschen war das Tickern und Summen über den ganzen Nachmittag da, obwohl die Anlage jetzt nahezu leer sein müsste.

Bin jetzt nervlich total am Ende. Notfalls bleibt wohl nur die Möglichkeit die Röhren vom Dach zu holen, damit sich der Kollektor nicht mehr so stark aufheizen kann.

Als Lärmquelle kommen jetzt aber dann wohl nur noch die Röhren, der Kollektor selbst, sowie die Verrohrung in Frage. Was könnte es sein? Brauche dringend Hilfe, lange halte ich hier nicht mehr durch!

*****

Leider kann ich hier nicht mehr als ein Foto anhängen, deshalb verlinke ich mal einen Thread mit Fotos, den ich in einem anderen Forum erstellt habe: https://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/221716/Fotos-zu-meinem-Problem-mit-der-nervenden-Solaranlag...

Andere Antworten: 1
Viessmann
Beiträge: 1.723
Registriert: ‎01-10-2014
Beantwortet
Hallo RobRobRob,

ich kann nachvollziehen, dass die Geräusche auf Dauer eine psychische Belastung sind.

Generell stelle ich mir die Frage, ob sich über die Jahre etwas verändert haben könnte, was letztlich die Geräuschbildung begünstigt.

Du wirst sicherlich verstehen können, dass wir aus der Ferne keine Aussage dazu treffen können, woher die Geräusche kommen.

Da die Anlage gespült wurde, kann ja eigentlich auch ausgeschlossen werden, dass hier eine Verstopfung vorhanden ist. Wie sah die Solarflüssigkeit bei der ersten Spülung aus? Waren zähflüssige Rückstände vorhanden die auf eine längere Stagnation schließen lassen?

Hier sollte speziell den Geräuschen nachgegangen werden, eventuell lässt sich der Ursprung ja auf einen bestimmten Bereich festlegen.

Es wird von dir beschrieben, dass die Geräusche auftauschen, sobald die Sonne rauskommt. Als nächsten Schritt würde ich empfehlen, die Kollektoren oder Rohrleitungen am Dach abzudecken um sicherzugehen, dass die Geräuschbildung wirklich mit den Kollektoren und nicht mit anderen Armaturen im Zusammenhang stehen.

Was ich jedoch nicht nachvollziehen kann, ist deine Ergänzung, dass die Geräusche auch in der Nacht auftreten sollen? Nicht, dass doch ein anderer Verursacher die Symptomatik auslöst. Aber es könnte auch sein, dass durch die Temperaturunterschiede (Tag / Nacht) Geräusche durch Längenausdehnung und -zusammenziehen entstehen. Aber aus welchem Grund soll dies nach Jahren des Betriebs plötzlich auftauchen?

Auch kann es eventuell helfen, sich vor Ort eine 2. Meinung einzuholen. Damit möchte ich deinem Fachbetrieb keineswegs Kompetenzen absprechen, manchmal kann es aber von Vorteil sein, wenn jemand unvoreingenommen an eine Überprüfung geht.

Wie du merkst hinterlässt dein Beitrag aktuell auch bei mir leider ein "?". Ich würde mich dennoch freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hältst.

Beste Grüße °jo