abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Sturmschaltung

Hallo Leute und Hallo Viessmann,

im Internet lese ich Beiträge über dieses Thema schon von 2014.

Es wird auch darüber gesprochen, das es hier sogenannte Sturmhauben geben soll, die das Hochfahren der Modulation und Takten des Brenners verhindern kann.

Ist hierüber etwas bekannt, und gibt es diese tatsächlich?

Freundliche Grüße

Peter

 

10 ANTWORTEN 10

Hallo Peter,

mir ist es nicht bekannt, dass es Sturmhauben für das Abgassystem gibt. Welches Gerät hast du denn und was für Probleme treten auf?

Viele Grüße
Flo

Hallo Flo,

ich habe eine Vitodens 300 W, wurde im im July letzen Jahres installiert.

Das hochlaufen des Brenners bei schon erhöhter Vorlauftemperatur ist bei Wind zu beobachten.

Das ist aber schon bekannt, sogenannte Wind/Sturmschaltung.

Nun habe ich im Internet gelesen, das es dafür sogenannte Sturmhauben geben soll, damit der Brenner nicht bei jedem Wind hochläuft.Deshalb meine Frage, ob es so etwas tatsächlich gibt.

Grüße

Peter

 

 

Hallo Peter-Heizung

 

Mit der Sturmschaltung habe ich mich sehr ausgiebig befasst, weil mein Vitodens 200W 13KW B2HB seit Inbetriebnahme im November 2019 bis Heute sehr empfindlich auf Wind reagiert und dadurch zeitweise erheblich Taktet.

 

Bei mir wird die Sturmschaltung ausgelöst, wenn an den Schornsteinfeger- Messpunkten oben am Gerät eine windbedingte kurze Druckschwankung ab ca 10 Pascal stattfindet. Die Intensität der Druckschwankung ist abhängig von der Ausbildung des Schornsteinkopfes. Je weniger Abstand zwischen der Mündung des Abgasrohrs und der Ansaugung (LAS vorausgesetzt im raumluftunabhängigem Betrieb) desto schwächer die Druckschwankungen. Demnach würde eine Sturmhaube oder Ähnliches gar nichts bringen. Wenn das eine Lösung währe könnte man sicher davon im Internet lesen.

 

Was sagt denn dein Schornsteinfeger dazu?

 

Grüsse Leuchtturm83

Ich nehme mal an, dass ein sogenannter Zugverstärker gemeint ist ? Der erste Kontakt sollte hier mit dem zuständigen Schornsteinfeger gesucht werden.Er wird dir mehr sagen können.

Danke Euch,

ich werde den Schornsteinfeger beim nächsten Besuch darauf ansprechen.

Ich werde Euch informieren.

Grüße

Peter

Hallo Peter-Heizung,
seit mehr als 20 Jahren löst der Schornsteinaufsatz - Windkat System - zuverlässig Probleme in der Abgas- und Ablufttechnik und ist darüber hinaus Schutz gegen Wind und Wetter.
Ohne störende Motorgeräusche, ohne hohe Folgekosten durch Energieverbrauch und Instandhaltung und absolut wartungsfrei arbeitet das Windkat System ausschließlich nach dem „Injektionsdüsenverfahren“. Umgebungsluftströme und Thermik erzeugen Unterdruck von der Mündung bis weit in den Kamin hinein. Das Rauchgas wird abgezogen.

Der TÜV geprüfte Schornsteinaufsatz ist bei meinem Gasheizkessel Rexola biferral RN 23 KW seit 11 Jahren auf dem Schornstein im Einsatz. Auch bei stärksten Stürmen läuft der Heizkessel ohne Ausfälle (Abgasrückstau). Vor dem Einsatz des Windkat kam es bei starken Wind bereits zu Ausfällen und der Gasfeuerungsautomat ging auf Störung. Nur durch Betätigung der Entstörtaste konnte der Brenner dann neu gestartet werden. Kam man abends von der Arbeit, war die Wohnung ausgekühlt.

Kontaktieren Sie sich doch mal den Hersteller.

  www.windkat.de

MfG

Hallo Fredjansen,

Danke für die Info, ich habe mal reingeschaut, aber ich glaube, daß das ein anderes Problem ist.

Die Abgase stauen sich ja nicht, sondern der Brenner droht durch zuviel Zug auszugehen, deshalb fährt die Brennermodulation hoch.

Ich denke,das durch den Wind die Injektion stattfindet wird, dadurch ist der Zug zu hoch.

Beobachten kann ich das bei unserem Ofen, ich drossel dann die Abluft über eine Klappe am Ofenausgang, sonst wird die Flamme zu groß, und die Wärme verschwindet nach draußen.

Freundliche Grüße.

Peter

 

Hallo Peter-Heizung,

 

Du schriebst:

Das hochlaufen des Brenners bei schon erhöhter Vorlauftemperatur ist bei Wind zu beobachten.

 

Das war bei mit auch so und ich bin dabei herauszufinden woran das liegt.

Diese Grafik beschreibt die Problematik bei meiner Installation.

 

Sturm Bild1.png

Zum Windkat:

 

Den kleinsten Windkat gibt es für Schornsteine mit 13cm Durchmesser. Du dürftest bei deinem modernen modulierenden Brennwertgerät ein 6cm Abgasrohr haben in Verbindung mit einer Frischluftansaugung vom Schornsteinkopf aus (LAS).     Passt das ?

 

Als Vorteile wird angegeben:

Genehmigungsfrei und leichte Selbstmontage

 

Das sieht der Schornsteinfeger bestimmt ganz anders. Der muß seinen Kopf verbindlich hinhalten wenn was passieren sollte und geht schlimmstenfalls als Verantwortlicher in den Knast.

 

Grüsse Leuchtturm83

 

 

Hallo Leuchtturm83

Ich habe tatsächlich ein 60mm Abgasrohr.

Wenn ich die Abgasrohre in der Umgebung vergleiche, haben diese denselben Durchmesser.

Also müssen die anderen Betreiber doch dasselbe Problem haben, oder sie fahren mit viel zu hoher Vorlauftemperatur, dann ist das wohl nicht zu merken.

Das kann ja kein Viessmann Problem sein, sondern ist der Technik geschuldet.

Unser alter Buderus Brenner ging ja gleich mit 16 KW los, dem war der Wind egal.

Aber wie schon geschrieben, werde ich den Schornsteinfeger beim nächsten Besuch um seine Meinung,bzw.Erfahrung diesbezüglich ansprechen..

Grüße

Peter

 

Hallo Peter,

 

Ich gehe davon aus, das es an unseren eingebauten Geräten selbst liegt. Bei meiner Suche nach der Ursache habe ich jetzt Aufzeichnungen des Ionisationsstroms gemacht, über den die Flammstabilisierung ausgewertet wird.

 

Demnach ist zu sehen, das bei Unterschreitung eines Grenzwertes die Sturmschaltung ausgelöst wird. Bezugnehmend auf die parallel gemessenen Druckschwankungen die vom Schornstein ausgehen passiert das bei meiner Anlage schon ab einem Wert von ca 5-10 Pascal. Eine Referenzmessung an einem anderen baugleichen Gerät ergab aber erst Sturmschaltungen ab ca 30 Pascal.

 

Es ist also weder ein Fehler am Schornstein noch ein Fehler der ganzen Vitodens- Serie, sondern der Empfindlichkeit der Verbrennung des individuellen Geräts. Vielleicht sind es angesaugte Verschmutzungen am Brenner die zu einer instabilen Flamme führen. Oder ein Bauteil ist ausser Toleranz oder nicht 100%ig montiert.

 

Im Idealfall würde eine gründliche Reinigung der Brennerkonstruktion im Rahmen einer Wartung die Sache beheben. Ich bleibe an der Sache dran, warte jetzt aber erstmal ab bis es wärmer wird.

 

Grüsse Leuchtturm83

Top-Lösungsautoren