abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Vitodens 300 Störung Feuerungsautomat F4

Sehr geehrte Damen und Herren von Viessmann,

 

seit 2018 haben wir den Vitodens 300 Gas-Brennwert-Heizgerät in unserem Haus.

 

Heute bin ich mal wieder in meinem Haus aufgewacht, es war sehr kalt und habe auf das Thermometer geguckt: 15 Grad im Winter Januar 2021. Gestern Abend hatte es noch 21 Grad im Zimmer.

 

Also bin runter in den Keller zum Vitodens 300 Gas-Brennwert-Heizgerät. "Heizen Sie auf die effizienteste Art" ist ja der Slogan von Viesmann zu diesem Gerät.

 

Die rote LED hat Mal wieder geblinkt und am Display erscheint nach Aufruf die Störung Feuerungsautomat F4.

 

Dann habe ich die Klappe geöffnet, mit R entriegelt und das Heizgerät dadurch neugestartet. In 5-8 Stunden werden sich dann vermutlich wieder alle Räume von 15 auf 21 Grad aufwärmen.

 

Dieses Problem "Störung Feuerungsautomat F4" scheint ja ein alt bekanntes zu sein. Auf anderen Websiten finde ich Forenbeiträge von den Jahren 2007, 2008 mit der selben Fehlermeldung und Vitodens 200.

 

Was kann ich tun, damit diese Fehlermeldung nicht alle paar Wochen auftritt?

 

Mittlerweile ist es nicht mehr erträglich. 2021+2020 bekommen wir alle paar Wochen, wenn wir Glück haben 1 Mal im Monat diese Fehlermeldung. Das heißt an irgendeinem beliebigen Tag in den nächsten Wochen oder 1 Mal im Monat hat man morgens kein Warmwasser zum Duschen, kochen etc. und wacht in 15 Grad kalten Räumen auf. Kann sich also nachts eine Erkältung holen ohne es zu Wissen! Gerade in Corona-Zeiten will man das vermeiden!

 

2018 als das Heizungsgerät eingebaut und mit 50-100% Rohrisolierung abgedichtet wurde gab es das Problem nicht.

2019 gab es das Problem nur 3-4 Mal im Jahr! Der Heizungsmonteur war auch sehr zufrieden.

2020 dann wie bereits beschrieben alle paar Wochen oder 1 Mal im Monat, der Heizungsmonteur hat das Heizgerät nicht komplett gewartet, aber sich einige Bereiche angeschaut und war zufrieden.

2021 erscheint die "Störung Feuerungsautomat F4" alle paar Wochen oder 1 Mal im Monat.

 

Ist dieses Gerät noch zu retten, wenn jetzt ein komplette Wartung durchgeführt wird oder muss es ausgetauscht werden? Und wenn nicht wie viel würde denn ein Umtausch kosten mit einem ähnlichen Gerät?

 

Ich habe 4 1/2 Jahre in Neubau-Studentenwohnheimen gewohnt wo es in den über 1500 Tagen vielleicht 2 oder 3 Tage ein Problem gab. Klar kann ich ein Heizungssystem in einem Neubau-Studentenwohnheim nicht mit einem Haus mit Heizgerät vergleichen, aber dass ich mir ständig Gedanken und Sorgen um mein Heizgerät machen muss ist etwas vollkommen Neues für mich.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael German

IMG_20210129_173151.jpg
IMG_20210129_173136.jpg
IMG_20210129_173210.jpg
8 ANTWORTEN 8

Hallo Michael,

 

Ich will nur meine Erfahrung teilen.Ursachen -Störung Feuerungsautomat F4bei VITOLADENS 300:

80%-Problem mit Ölversorgung

15%-Öldüse

5%-Magnetspule

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ivan

Guten Abend,

der Fehlercode: F4 

sagt aus: keine Flamme nach Sicherheitszeit. 

Wann wurde das letzte Mal ein Heizungskundendienst durchgeführt?

Wie groß wurde der Querschnitt der Ölleitung ausgeführt?

Sind in der Ölleitung mechanische oder elektromechanische Membranantiheberventile verbaut?

Ist in Ölleitung Ölfilter mit Luftabscheider verbaut?

Kurzum würde ich erst einmal danach schauen.

Wenn dort alles passt, dann Brenner anschauen lassen. 

Passen die Abstände der Zündelektroden ( evemtuell abgebrannt )?

Danach Öldüse kontrollieren ob dies verschmutzt ist.

Mit freundlichen Grüßen

picturenary

Nz

Guten Morgen,

bei der Vitoladens 300 C handelt es sich um einen Ölbrennwertkessel, wurde die jährlich erforderliche Wartung durchgeführt?

Eine Wartung beinhaltet Sichtkontrolle, Reinigung von Mischsystem, Elektroden, Flammrohr, Brennkammer, ABgaswärmetauscher, Kondensatsiphon, Neutralisationsbox und Erneuerung der Öldüse und MC-18 Ölfilter!Zusätzlich Messung der Abgaswerte in beiden Leistungsstufen und Kontrolle des CO2 Gehaltes nach Herstellervorgaben!

Sollten die jährlichen Wartungsarbeiten durchgeführt worden sein, liegt die Ursache wohlmöglich im Bereich der Ölversorgung!

als erstes würde ich empfehlen mal nachzusehen, ob es im Bereich über dem Ölfilter, dort wo der/die Schwimmer sitzen, bei Brennerbetrieb Lufteinspielungen im Öl vorhanden sind...falls ja...dann liegt eine Undichtigkeit in der Versorgungsleitung vor...oder der Vakuumdruck in der Ölversorgung ist zu hoch (Verstopfung)...sollten keine Lufteinschlüsse vorhanden sein und der Rohrdurchmesser 4-6mm betragen...kannst dein heizungskundendienst ja mal die beiden Magnetspulen auf der Ölpumpe prüfen und zum Test gegen 2 neue austauschen (Suntec T80 oder Danfoss T85 Spulen, je nachdem welche Ölpumpe montiert ist).

Sollte es danach immer noch Probleme geben und ein Antiheberventil ist in der Ölversorgungsleitung verbaut, dann kann er es zum austesten ausbauen und durch eine passende Ermetokupplung ersetzen!

ich wünsche euch viel Erfolg bei der Fehlersuche😉👍

Hallo zusammen,

 

zunächst einmal herzlichen Dank an Kliba, picturenary, Heizungsjoker für Ihre Expertise und Vorschläge. Danke auch für die Information, dass die Fehlermeldung F4 Feuerungsautomat F4 bedeutet "keine Flamme nach Sicherheitszeit. "

Das Foren-Thema sollte bei „Öl“ und nicht Gas stehen, da habe ich aus Versehen das Falsche angeklickt.

Der Vitodens 300 ist mit einem Vitocell 100 verbunden und den Öltanks.

Ich habe nochmal nachgeguckt ob vielleicht ein Ventil, Kabel- etc. locker ist, aber konnte nichts feststellen, alles sitzt fest.

Weiter unten nach den Bildern werde ich ich Ihre Fragen beantworten und was ich getestet habe:

10-2018 Einbau -.jpg
Rechnung 31.Januar 2020 .jpg
Öl-Kanister rechts - Ölzapfen zugefroren.jpg
Öl-Kanister rechts tropft es hier an einer Stelle.jpg
Öl-Kanister rechts -Ölzapfen abgebrochen.jpg
Vitodens 300.jpg
Vitocell 100 links Kessel.jpg

Zu Ihren Fragen/Vorschlägen

1. Wann wurde das letzte Mal ein Heizungskundendienst durchgeführt?

Im Oktober oder November 2020 war der Heizungsmonteur das letzte Mal dort und hat gesagt, dass alles in Ordnung ist. Er benutzt die gleiche Anlage und hat diese bei uns im Oktober 2018 eingebaut.

 

2. Wie groß wurde der Querschnitt der Ölleitung ausgeführt?

Ich kenne mich mit Heizsystem kaum aus. Wenn sie damit den „Nenndurchmesser“ meinen da steht 80mm. Für alles weitere siehe Bilder im Anhang.

 

Frage 3-7 kann ich Ihnen leider nicht beantworten dazu fehlt mir die Erfahrung, aber vielleicht erkennen sie ja etwas durch die Bilder und können eine Ferndiagnose machen.

3. Sind in der Ölleitung mechanische oder elektromechanische Membranantiheberventile verbaut?

4. Ist in Ölleitung Ölfilter mit Luftabscheider verbaut

5. Brenner anschauen

6. Passen die Abstände der Zündelektroden ( evemtuell abgebrannt )?

7. Danach Öldüse kontrollieren ob dies verschmutzt ist.

8. Wurde die jährlich erforderliche Wartung durchgeführt?

Also ich sehe eine Rechnung von Oktober 2018 und Januar 2020 klebt an dem Heizkörper. Gehören diese Angaben auf der Rechnung zu einer Wartung?

Als der Heizungsmonteur im Oktober oder November 2020 da war hat er gesagt eine jährliche Wartung ist nicht nötig, alle 2 Jahre reicht auch aus.

 

9. Mal nachzusehen, ob es im Bereich über dem Ölfilter, dort wo der/die Schwimmer sitzen, bei Brennerbetrieb Lufteinspielungen im Öl vorhanden sind. Falls ja...dann liegt eine Undichtigkeit in der Versorgungsleitung vor...oder der Vakuumdruck in der Ölversorgung ist zu hoch (Verstopfung) sollten keine Lufteinschlüsse vorhanden sein und der Rohrdurchmesser 4-6mm betragen.

Wenn es an der einen Stelle oben rechts im Raum mit den Öltanks anscheinend getropft hat, kann es daran liegen? Ich habe den Ölzapfen abgemacht, dieser ist zugefroren, deshalb hat es gar nicht mehr getropft. Auf dem Boden sieht man ja eindeutig, dass es getropft haben muss. Dann ist wohl diese eine Stelle undicht?!

 

Frage 10-11 kann ich leider nicht beantworten, das muss sich dann ein Experte vor Ort anschauen.

10. Magnetspulen auf der Ölpumpe prüfen und zum Test gegen 2 neue austauschen (Suntec T80 oder Danfoss T85 Spulen, je nachdem welche Ölpumpe montiert ist).

11. … Ein Antiheberventil ist in der Ölversorgungsleitung verbaut, dann kann er es zum austesten ausbauen und durch eine passende Ermetokupplung ersetzen!

 

Sie empfehlen ja eine jährliche Wartung und auf dem Gerät selbst steht ja auch der Hinweis mit jährlicher Wartung, allerdings hält der sehr kompetente und freundliche Heizungsmonteur dies ja nicht für nötig, sondern sagt alle 2 Jahre reicht aus. Hat er damit Unrecht? Ich verstehe es auch nicht wirklich, denn einerseits verdient ein Heizungsmonteur doch mit einer jährlichen Wartung auch mehr, als wenn man es nur alle zwei Jahre bei seinen Kunden macht und andererseits können die Kunden doch dann Probleme bekommen wie ich seit einiger Zeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Michael German

Abgesehen von dem gefroreren Öl sowie Öltropfen auf dem Boden unter dem rechten Öltank ist mir noch aufgefallen, dass das Öl der Tanks unten ganz dickflüssig ist wie Klebstoff und unten-mittig normal-flüssig.

 

Ist es normal, dass der Boden der Öltanks sehr dunkel ist? Oder kann die Feuerungsautomat Fehlermeldung F4 vielleicht daran liegen, dass immer flüssiges Öl fließt, aber irgendwann vermischt sich das ganze mit dem Öl vom Boden der Öltanks, welches auch mitgepumpt wird und dann verstopft sich das ganze wie Sie ja schon vermuten.

Vitodens 300 - links unten.jpg
Vitodens 300 - links unten FloCo.jpg
Vitodens 300 - hinten unten.jpg
Vitocell 100 links Kessel 2.jpg
Vitodens 300 - links.jpg
Keller Öltanks.jpg
Vitodens 300 - vorne oben.jpg
Vitodens 300 - vorne rechts.jpg

Guten Abend Herr German,

als allererstes Dank für Ihre Bilder. Diese zeigen, das bei Erneuerung der Heizungsanlage die Ölversorgung außen vor gelassen wurde. Ein Bild zeigt das Rücklaufleitung mit Messingkappe abgestopft wurde. So wie es aussieht ist der Querschnitt der Kupferölleitung nicht verändert worden. So wie es aussieht Querschnitt außen: 10mm !?? 

Da sie mit Ihren Bildern nur Teile der Ölleitung fotografiert haben ist daraus nicht erkenntlich, ob ein Membranantiheberventil mechanisch, oder Brennstoffventil elektrisch verbaut worden ist.

Sie schreiben von gefrorenem Öl? Wo ist etwas gefroren? Öl kann bei kalter Umgebung auch zähflüssiger werden. Da Ihre Tanks aber so wie es aussieht im Haus stehen, eher unwarscheinlich das Heizöl so zähflüssig ist das es dort, deshalb zu Problemen kommt.

Zu Ihrer Frage mit den Verfärbungen: Heizöl setzt sich auch im Heizöltank, es ist nicht ganz sauber, deshalb sollte alle paar Jahre auch mal eine Tankreinigung durchgeführt werden, um Ölschlamm entfernen zu lassen. 

Ist vor Austausch der Heizungsanlage 2018 der Tank gereinigt worden??

Auf dem zweiten Bild ist der Ölfilter mit Luftabscheider zu sehen. Im oberen Teil des Ölfilters ist kein Öl auf dem Foto zu erkennen. Dort wo der blaue Schwimmer zu sehen ist sollte unter Schwimmer daumenhoch Heizöl drin sein. Da der Querschitt der Kupferölleitung scheinbar ( ist auf dem Foto nicht genau zu erkennen ) 10 mm beträgt, würde ich als nächstes die Ölleitung auf einen Außenquerschnitt von 6mm umrüsten lassen. Für mich sieht es momentan so aus ( Bild vom Ölfilter mit Luftabscheider) als hätten Sie ein wie hier schon beschriebenes Ölversorgungsproblem. Würde erst Ölleitung ändern lassen, da Magnetspulen nach dieser Zeit ( eigentlich ) noch nicht defekt sein sollten. Wenn Firma Ölleitung abändert könnte man diese vorsorglich aber mit austauschen. 

 

Mit freindlichen Grüßen

picturenary 

 

PS: Der Ölflecken am Boden Füllrohr Öltank sieht so aus als wenn die Dichtfläche am Gewindeübergang Lorro X Tankrohr auf Übergang Öltank minimal undicht wäre. Einfach bei nächster Tankfüllung mal während Befüllvorgang kontrollieren!

 

Nz
Top-Lösungsautoren