abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Wie Tempertur für Brauchwasser runter stellen?

Guten Tag,
wo/wie lässt sich eine zu hohe Brauchwassertempertur runter stellen?
Betrifft Gasheizung:
Viessmann Vitola-biferral-WP
Steuerung:  Viessmann Pentamatik
Modelljahr:  1983/84, Serien Nummer:  7077 713 00 162
Besten Dank
61 ANTWORTEN 61

Hallo Mikee-900,

 

könntest du von der Regelung bitte noch die zugehörige Herstellnummer mit angeben? 

 

Gruß Benjamin vom Customer-Care-Team 

Hi Benjamin,

 

vielen Dank für Deine Hilfe.

 

Unten habe ich zwei Fotos angehängt.

 

An der Regelung meiner Gasheizung steht es genau so:

 

Pentamatik

Best.-Nr.

7400 802 komplett mit Zubehör

7400 548 Grundgerät mit allen Modulen und Anschlußkabeln

Betriebsspannung: 220V

Vorsicherung: 10A

zur Ansteuerung bis zu 2 Viessmann Wärmepumpen „L"
mit Kesselregelung, Speicherregelung und Heizkreisregelung /

5091 862

 

Am zugehörigen Heizkessel (Gas) steht folgendes:

 

Viessmann Vitola-biferral-WP

Type  BWP 22

Herstellerjahr  1983

Hersteller-Nr.  7077 713 00 162

Leistungsbereich bei Öl und Gas  22 - 27 kW

mit Unterdruck in der Brennkammer  18 900 - 23 200

Kesselwasserinhalt  239 Ltr.

zul. Vorlauftemperatur  110°C

zul. Betriebsüberdruck  3 bar

5091936

 

Viele Grüße

IMG_5312-new.jpg
IMG_5313-new.jpg

Die Regelung bietet leider keine Möglichkeit die Warmwasser-Solltemperatur anzupassen. 


@Benjamin_Reuter  schrieb:

Die Regelung bietet leider keine Möglichkeit die Warmwasser-Solltemperatur anzupassen. 


Auch nicht auf der Platine der Steuerung ?

 

Ich habe nächste Woche einen Meister für Heizung und Sanitär (der auch Elektriker ist) an meiner Heizung, er kennt aber meine Steuerung nicht.

Vielleicht findest Du doch noch eine Möglichkeit meine viel zu heiße Brauchwassertemperatur (ca. 65°C) runter zu stellen?

 

Falls gar nichts geht: Kann denn irgendwie die Erwärmung des Brauchwassers ganz ausgeschaltet weden?

 

Das Haus steht aufgrund eines plötzlichen Todesfalles leer und ich muss dringend die Kosten (45.000 kWh p.a.) reduzieren.

Wegen des Froßtschutzes möchte ich aber die Heizung nicht ganz abstellen.

 

Was kann ich tun?

 

Hast Du eine Empfehlung für eine niedrigere Einstellung?

 

Die Heizung geht momentan alle 8-10 Minuten an. Vorlauftemperatur: ca. 62-74 Grad.

 

Heizung scheint deutlich zu hoch eingestellt zu sein, da die Heizkörper-Thermostatventile bereits auf Stellung 2,5 schon zu einer Raumtemperatur von 22°C führen.

(In Abwesenheit sind alle Heizkörper-Thermostatventile zwischen Stellung ❋ und 1)

 

Zwei Fotos der jetzigen (hohen) Einstellungen füge ich bei.

 

Ich wäre sehr dankbar für Deine Hilfe.

 

 

IMG_5344-new.jpg
DSC04338-new.jpg

Wenn ich es aus den knapp 40 Jahre alten Unterlagen korrekt entnommen habe, sollte es ausreichen den Speichertemperatursensor (5) abzuklemmen,um die Warmwasserbereitung außer Kraft zu setzen. 

 

Eine Einstellung der Warmwasserbereitung ist, wie bereits geschrieben, bei dieser Regelung nicht möglich. 

Herzlichen Dank für Deine freundliche Unterstützung.

 

Hättest Du noch Empfehlungen - für das leerstehende Haus - wie tief ich mit den Einstellungen STK / STH / EH versuchsweise runter gehen könnte ohne den Froßtschutz ganz zu verlieren ?

 

Meine jetzigen (sehr hohen) Einstellungen:

STK = 2

STH 1,6

EH + 8,5

TT= 0

NT = 0

Das ergibt Vorlaufwerte von ca. 60 - 73 Grad

Und wenn du TT und NT reduzierst ? Ich würde hier meinen, dass TT für Tagtemperatur und NT für Nachttemperatur steht.

Die anderen Abkürzungen sagen mir nicht viel. Da ich diese ,,Regelung,, auch nicht kenne. Hier kannst nur probieren. Wenn ich raten müsste, würde ich als Erstes an der STK weniger einstellen. Ich vermute hier, dass es sich um die Heizkurve handelt. Und immer nur einen Wert änmdern. Und dann das Verhalten der Heizung beobachten. Möglicherweise beeinflusst so die Vorlauftemperatur.

Danke Dir, ich teste mal einiges.

 

Um "STK" zu verstehen fehlt mir das Fachwissen. Die Anleitung erklärt "STK" so:

 

STK = gewünschte Steilheit der Heizkurve des Wärmeerzeugers (Wärmepumpe oder Heizkessel)

           dividiert durch
           eingest. Steilheit d. Heizk. d. Vorlauftemp.„STH"

 

Noch etwas:  Es scheint mir so als wenn meine Zeitsteuerung nicht richtig funktioniert.

Jedenfalls geht die Uhr - obwohl ich sie mehrfach nachgestellt habe - bereits nach wenigen Tagen, immer wieder deutlich nach.

 

1) Deshalb: Kann ich die Zeituhr nicht einfach irgendwie deaktivieren?

 

2) Oder ist die Zeituhr sozusagen ohne Funktion wenn die Regler "TT" und "NT" z.B. beide sich auf Stellung "0" befinden?

 

3) Oder ist es besser die Zeituhr zu deaktivieren in dem ich die beiden Schaltreiter (rot + blau) entferne?

 

(Denn wenn die Zeituhr z.B. Tagsüber (wg. nachgehender Uhr) auf Nachtabsenkung geht macht das ja nun wenig Sinn.)

 

Im Anhang füge ich die 2 Anleitungen anbei.

Grüße

Wie ich dachte. STK steht für die Heizkurve. Je höher der Wert, desto höher die Vorlauftemperatur. Diesen Wert solltest bei Heizkörpern auf wenigstens 1.4 reduzieren. Damit dürfte STH für das Niveau stehen. Damit verschiebt man im Prinzip den Fusspunkt der Heizkurve.  Diesen Wert kann man vorerst auf Null stellen.

EH wüsste ich jetzt nicht, kann mir aber gut vorstellen, dass dieser Wert ebenfalls zu hoch ist. Aber wie gesagt, Änderungen immer einzeln vornehmen und die Heizung mindestens 1 Tag beobachten. So weiss man, was man die jeweilige Änderung bewirkt.

Und ja, wenn beide Temperatursteller auf dem gleichen Wert stehen, hast damit die Nachtabsenkung ausgestellt. Das soll heissen, dass die Anlage rund um die Uhr die Temperatur hält.(natürlich in Abhängigkeit der Stellung der Thermostate).

Bei der Schaltuhr bin ich unsicher. Es könnte auch sein, dass diese Schaltuhr die Umwälzpumpe mit aus-und einschaltet. Wäre zwar ungewöhnlich, aber man weiss ja nie.

Hallo,

 

wenn das noch aktuell ist, stell mal den Schalter unter der Schaltuhr auf 1. Dann ist dauernd Nachtabsenkung, dann sollte das WW auch aus. Wenn du die ausführliche Anleitung noch hast, stell sie mal ein, evtl. finde ich noch eine andere Lösung.

 

Lt. der Anleitung ist das WW werksseitig auf 45°C eingestellt. Wenn es wärmer ist, ist entweder der Sensor oder die Platine defekt.

 

Bei STK ist zu beachten, dass dies bei den alten Regelungen ein Mulitplikator von STH ist. STH ist der Vorlauftemp. nach dem Mischer. Es ist ausreichend, STH auf 1,0 zu stellen. Die momentane Einstellung ist viel zu hoch, daher kann die Anlage auch nicht wirtschaftlich arbeiten.

 

STH mal auf 1,4 stellen und EH auf 0.

 

Gruß

 

Heizing

 

Hallo Heizing,

 

herzlichen Dank für die freundliche Hilfestellung.

Habe wg. PC-Umstellung deine Post verspätet gelesen.

 

Der Kessel ist länger schon auf Sommerschaltung, Pumpen sind aus, aber WW-Erwärmung läuft auch in Abwesenheit leider ständig weiter.

 

Deinen Tip "stell mal den Schalter unter der Schaltuhr auf 1. Dann ist dauernd Nachtabsenkung, dann sollte das WW auch aus." habe ich ausporbiert, WW bleibt leider auch bei dauernd Nachtabsenkung an.

Würde ich gerne abschalten wenn ich das Haus verlasse - wäre toll wenn eine Lösung zu finden ist.

 

Den alten Kessel jetzt im Sommer ganz ausschalten traue ich mich nicht. Erstens bin ich manchmal für eine Woche in dem Haus und brauche WW, zweitens wollte der Kessel nach dem Abschalten oft nicht so einfach starten (Störung), mußte erst ein Techniker kommen.

 

Die 2 Anleitungen habe ich gefunden, sind hier beigefügt.

 

Wäre ganz toll wenn Du eine Lösung findest WW zeitweise abzustellen bzw. tief runter zu regeln.

 

Viele Grüße

Mikee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hallo,

 

stell mal BTS auf 3, das ist dann die Sommersparschaltung. Ist die Wärmepumpe auch noch da oder wurde die demontiert? ( s. S. 18 der Anleitung)

 

Gruß

 

Heizing

Hallo,

danke für die Rückmeldung.

BTS ist schon länger auf 3. WW-Erwärmung läuft trotzdem voll weiter.

Wärmepumpe war nie dran.

WW-Erwärmung über 160L-Speicher Modell: reflex SF 150

 

Gruß

Mikee

 

 

 

Dann wirf doch die Pentamatik raus und mach eine Vitotronic drauf. Ohne WP bringt die Pentamatik doch gar nichts.

 

Du kannst auch noch den Widerstand des Speichersensors abgeklemmt messen lassen: s. hier rechts unten auf der ersten Seite

 

https://www.viessmann-community.com/viessmann/attachments/viessmann/customers-regulation/4203/1/Wide...

 

Gruß

 

Heizing

 

 

In dem betreffenden Haus gab es einen Todesfall.

Die alte Anlage soll möglichst Ende des Jahres erneuert werden.

Ich suche nur jetzt nach einer Möglichkeit (durch WW runter regeln oder zeitweise abschalten) die Kosten bei Abwesenheit zu senken.

Die Gasheizung benötigt aktuell nur für WW (also wenn das Haus unbewohnt ist): 1,5 m³ (pro Tag) x 10,82 x 365 = fast 6.000 kWh (!) aufs Jahr hochgerechnet.

 

"Und den alten Kessel jetzt im Sommer ganz ausschalten traue ich mich nicht. Erstens bin ich manchmal für eine Woche in dem Haus und brauche WW, zweitens wollte der Kessel nach dem Abschalten oft nicht so einfach starten (Störung), mußte erst ein Techniker kommen."

 

Dafür fehlt mir das Fachwissen:  "... den Widerstand des Speichersensors abgeklemmt messen lassen" - 

Oh, das tut mir leid.

 

Zur Messung brauchst du ein Multimeter. 

 

Wenn es gar nichts kosten soll einfach ausschalten und einmal pro Monat laufen lassen.

 

Entweder hat sich das Gasventil verklebt oder die Ionisationselektrode war korrodiert, das gibt sich aber meist nach ein paar Neustartversuchen. Dazu Entstörknopf am Brenner drücken.

 

Gruß

 

Heizing

Multimeter habe ich.

Die Tage kommt ein HB zum Pumpenaustausch, weil die Pumpe für den Kamin (mit Wasserummantelung) defekt ist - vielleicht hat der noch eine Idee.

Wenn man den Kamin länger an hat geht die Temperatur fast bis 120°C, deshalb traue ich mich bei kalten Nächten (vor einer Woche waren 6°C außen) den überhaupt zu benutzten.

 

"Widerstand des Speichersensors abgeklemmt messen lassen": O.k und was würde man dann tuen oder für Schlüsse nach dem durchmessen ziehen?

wenn der Wert nicht stimmt -> Sensor defekt

 

wenn der Wert stimmt -> vermutlich Platine defekt

Du hattest (am 23.05.2022 19:09) empfohlen:

 

"Bei STK ist zu beachten, dass dies bei den alten Regelungen ein Mulitplikator von STH ist. STH ist der Vorlauftemp. nach dem Mischer. Es ist ausreichend, STH auf 1,0 zu stellen. Die momentane Einstellung ist viel zu hoch, daher kann die Anlage auch nicht wirtschaftlich arbeiten.

 

STH mal auf 1,4 stellen und EH auf 0."

 

Ist da evtl. im Text einmal eine Verwechselung zwischen STH und STK ?

Empfehlung STH auf 1,0" oder "STH auf 1,4"?

Und wie dann STK?

Ja, da hab ich mich vertan.

 

STH  auf 1,4

 

STK auf 1,0. Da dies ein Multiplikator ist, ist der Kessel dann auch auf 1,4. S. auf S. 12 deiner Anleitung.

 

EH auf 0.

 

Das wirkt sich aber nur im Heizbetrieb aus, nicht bei WW.

 

Zum Pumpenaustausch: meinst du das lohnt sich noch? Frag lieber mal beim Schornsteinfeger, wie lange der Kamin noch betrieben werden darf.😀

 

Ich mach fast ne Wette, dass der Heizungsbauer noch nie eine Pentamatik gesehen hat.

 

Gruß

 

Heizing

 

 

Besten Dank.

 

Ja mit dem Schornsteinfeger muss ich sprechen.

 

Der HB kennt die Regelung nicht.

 

Zu den Einstellungen:

Ich hatte ab Mitte März die Regler eigenhändig stufenweise (laienhaft) runtergedreht.

Seit Mitte März kam ich mit diesen Werten zurecht (da hatte ich Deine Empfehlung noch nicht):

STH = 1,35

STK = 1,35

EH = + 5,5

TT Regler:  Zwischen "8 und "11 Uhr" (je nach Außentemperatur)

NT Regler = unwirksam (Regler ist nicht wirksam, da Zeituhr auf "2" = dauernd Tag läuft und alle Reiter aus Zeituhr entfernt sind. Grund: Zeituhr gehr pro Tag 25,7 Minuten nach (= 180 Minuten pro Woche)

Anzumerken ist, dass draußen Übergangstemperaturen herrschten (6 - 12°C). Wenn es kälter gewesen wäre, weiß ich nicht ob 21°C Wunschtemperatur möglich gewesen wäre. Zudem ist das Haus BJ 1967 und kaum gedämmt.

 

Deine empfohlenen Werte für STK und EH sind ja noch deutlich tiefer, ob dass reichen könnte muss wohl ausprobiert werden, oder ?

Meine letzten Werte sind höher als Deine, dafür bin ich bei TT deutlich unter die Mittelstellung (12 Uhr) gegangen.

 

Gruß

Mikee

Das ist immer noch zu hoch. Meine Werte reichen, allerdings sollte dann TT in der Mittelstellung sein. Di Anlage ist ja witterungsgeführt, wenn es draußen kälter wird, geht die Temperatur automatisch hoch.

Bewirkt TT die Parallelverschiebung der Heizkurve?

 

Die Anlage hat zwei Heizkreise (eine für UG und einen separaten für OG) mit jeweils einer eigenen Heizpumpe. Jede Heizpumpe hat vorgeschaltet einen eigenen Schalter (230V Wippschalter, ähnlich Lichtschalter). Wenn die Heizperiode wieder beginnt, kann ich da auch eine Pumpe auslassen und nur die andere fürs Obergeschoss betreiben, oder kann das einen Schaden bewirken?

TT die Parallelverschiebung 

 

Ja.

 

Die Pumpe kann ausgeschaltet bleiben, dem Kessel passiert nichts. Du musst halt aufpassen, dass nichts einfriert.

 

War da mal was anderes an der Pentamatik angeschlossen? Da ist unten links am Gehäuse was ausgesägt, das ist wohl nicht original, s. Beitrag ‎15.03.2022 19:20

 

Top-Lösungsautoren