abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Vitocal 060-A Typ TOS-ze Umluft 251 Liter hoher Stromverbrauch durch Einbau Stromzwischenzähler

Hallo zusammen,

 

bin neu hier. Den o.g. Brauchwasserspeicher mit LuftWärmepumpe habe ich kürzlich bei der Heizungsmodernisierung in meinem vermieteten Zweifamilienhaus in Marburg in Verbindung mit einer neuen Gasheizung installieren lassen als Ersatz einer Viessmann Ölheizung aus 1986. Das Haus ist in 1970 gebaut worden mit Hohlblocksteinen, so das nur eine Gas Hybrid Heizung in Frage kam. Aufgrund der hohen Gaspreise aktuell für 2022  8,5 Cent/kwh (Erdgasanschluss war seit 2 Jahren vorhanden) wird der Vitocal 060-A TOS-ze nur mit Strom aktuell für 2022  27Cent betrieben. Da für die Abrechnung der Warmwasserkosten ein Stromzwischenzähler erforderlich war, wundere ich mich jetzt über den Stromverbrauch seit 25.04.2022 mit 83 kWh bis 13.05.2022. Wenn man diese auf das Jahr hochrechnet, entspricht diese einem doppelten Verbrauch gemäß der Verbrauchsangabe in der Bedienungsanleitung. In dem Zweifamilienhaus wohnen aktuell 4 Personen. Klar bekommen diese auch mal Besuch. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Evtl. Wenn drei Personen gleichzeitig Duschen und die LuftWärmepumpe unter Volllast läuft. Im voraus vielen Dank. 

PS: Ich selber habe mit der gleichen LuftWärmepumpe mit Brauchwasserspeicher seit 2021 in meinem Einfamilienhaus mit drei Personen sehr gute Erfahrungen gemacht. Habe dort keinen Zwischenzähler, da nicht erforderlich und den Verbrauch auf den Stromrechnung nicht gemerkt. 

9 ANTWORTEN 9

Hallo,

 

der hohe Stromverbrauch liegt bestimmt nicht am Zwischenzähler.

 

Das Zweifamilienhaus hat sicher eine WW Zirkulationsleitung mit Zirkulationspumpe?

Der Verlust in der Zirkulationsleitung kann durchaus das 2-3 fache des tatsächlichen WW Energieverbrauchs ausmachen.

 

VG 

 

 

Hallo,

 

vielen Dank für Deine  Antwort. An einer Zirkulationspumpe kann es nicht liegen, da keine Zirkulationspumpe  verbaut wurde. Auch die alte Viessmann Ölheizung aus 1986 hatte keine Zirkulationspumpe, sondern nur einen Mischer und eine Ladepumpe für das Brauchwasser. 

Liebe Grüße Hans-Rainer 

Hallo Hans-Rainer,

 

 

und es gibt auch kein Zirkulationsleitung die einfach unkontrolliert  per Schwerkraft funktioniert?

 

VG Michael

Dann solltest Du mal prüfen, ob der Heizstab aktiviert ist und mit welchem Programm die BWWP läuft. Nach Deinen Werten sind das rund 20 Tage und je 4 kWh pro Tag. Das ist noch nicht außergewöhnlich hoch. Könnte schon allein durch WW-Verbrauch der Nutzer über den ganzen Tag verteilt erreicht werden, v.a. wenn die WP auch nachts läuft bzw. durch die zusätzliche Nutzung des Heizstabes.

 

Gruß Thorsten

Hallo Thorsten,

 

vielen Dank für Deine Nachricht, die Vitocal 060-A Typ TOS-ze Umluft 251 Liter hat nach der Beschreibung keinen Heizstab verbaut. Nur die TOE-ze hat einen zuschaltbaren Heizstab bzw. Elektro-Heizeinsatz-EHE.

 

Liebe Grüße Hans-Rainer

Hallo Michael,

 

da muss ich Montag meinen Heizungsinstallateur fragen. 

Gruss Hans-Rainer 

Hallo Michael,

 

habe meinen Heizungsinstalleur noch nicht erreicht. Habe im Internet folgendes gefunden:

 

Viessmann Vitocal 060-A Warmwasser-Wärmepumpe Typ T0E-ze Elektro-Heizeinsatz

 

das ist das Gerät mit Heizeinsatz, das ich nicht habe.

 

Gruss Hans-Rainer

Wir haben den selben Speicher. Da braucht er in etwa 1 kWh für eine Temperaturanhebung von ca. 47 auf 55°C. Das macht er bei unseren 3 Personenhaushalt üblicherweise 2* am Tag. Wir sind aber auch ganztags zu Hause und brauchen vermutlich mehr WW als üblich.

Stört uns nicht  da meistens nit PV Strom geladen wird. Nachts ist dann keine WW-Bereitung und auch Zirkulationspumpe aus. Früh morgens hebt dann die Gastherme dann auf 60°C. Das benötigt dann etwa 0,5 cbm Gas, umgerechnet ca 5 kWh.

Deine Werte sind nach meiner Meinung nicht unüblich.

Ich wurde vor allem die Zirkulation nicht vernachlässigen. Gerade bei dem Baujahr deines Hauses. Wenn keine Zirkulationspumpe verbaut ist funktioniert das bei dir vermutlich uber Schwerkraft. Bei uns war vor einiger Zeit die Schwerkraftbremse in der Zirkulationspumpe wirkungslos ind es setzte auch bei ausgeschalteter Pumpe die Schwerkraftzirkulation ein. Das hatte eine deutliche Auswirkung an Wärmeverlust für den Speicher.

Eine Kosteneinsparung durch die WW-Wärmepumpe funktioniert nach meiner Meinung nur, wenn du eigenen PV Strom nutzen kannst. Das durfte auch bei steigenden Gaspreisen so bleiben, da vermutlich dann analog auch die Strompreise steigen 

Grüße Franz

 

Vielen Dank für die ausführliche Information. Habe mir mal die Warmwasser kosten der letzten Abrechnung von Juni 2020 bis Ende Mai 2021 mal angesehen. Über 512€  und das bei günstigen Heizölpreisen. Heute wären Sie nach den aktuellen Heizölpreisen über 1000€. Selbst bei 1490 kWh zu 27Cent/kwh  ca. 402€. Das entspricht weniger als die Hälfte. Werde  morgen über Lösungen mit meinem Heizungsinstallateur sprechen.

 

gruss Hans-Rainer 

Top-Lösungsautoren