abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Beantwortet! Gehe zur Lösung.

Vitocal 300 G Verdichter defekt?

Habe bemerkt, dass die WP beim Einschalten nicht mehr typisch brummt sondern permanent leise vor sich hin surrt. Die Raumtemperatur und Wassertemperatur wir nicht mehr ohne elektrische Unterstützung erreicht. Fehlermeldung erscheint keine, der Verdichter läßt sich nicht separat ansteuern. Primärer Vor- und Rücklauf liegen bei 13 Grad, sekundär sowie Anlagenvorlauf bei 23 Grad, bei 6 Grad Außentemperatur. Die WP wurde 2009 in Betrieb genommen. Kann ohne Fehlermeldung der Verdichter defekt sein?
2 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

Akzeptierte Lösungen

Hallo mbrauer,

das Verhalten deiner Wärmepumpe ist noch kein eindeutiges Indiz dafür, dass der Verdichter defekt ist.
Aber ja, es besteht auch ohne Fehlermeldung die Möglichkeit eines Defektes.

Ich vermute aber auf den ersten Blick einen Kältemittelmangel.
Das ist aber wie gesagt, eine reine Vermutung und noch keine Diagnose.
Hast du denn schon einen Heizungsfachbetrieb mit der Überprüfung deiner Wärmepumpe beauftragt?
Das solltest du nämlich auf jeden Fall kurzfristig tun.
Wenn wirklich ein Kältemittelmangel vorliegt, kann dadurch auch der Verdichter in Mitleidenschaft gezogen werden.

Welche Vitocal 300-G hast du denn genau?
Wäre es möglich, dass du uns noch die ersten sieben Ziffern der Herstellnummer postest?

Beste Grüße °be

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo MB,

vielen Dank für deine Kontaktdaten.
Leider konnte ich unter deiner Adresse keinen offenen Kundendiensteinsatz in unserem System finden.
Bist du dir sicher, dass deine Heizungsfirma bereits einen Kundendiensteinsatz bei uns ausgelöst hat?
Am besten sprichst du deinen Heizungsfachbetrieb nochmal an und fragst nach der Beauftragung unseres Kundendienstes.

Beste Grüße °be

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

14 ANTWORTEN 14

Hallo mbrauer,

das Verhalten deiner Wärmepumpe ist noch kein eindeutiges Indiz dafür, dass der Verdichter defekt ist.
Aber ja, es besteht auch ohne Fehlermeldung die Möglichkeit eines Defektes.

Ich vermute aber auf den ersten Blick einen Kältemittelmangel.
Das ist aber wie gesagt, eine reine Vermutung und noch keine Diagnose.
Hast du denn schon einen Heizungsfachbetrieb mit der Überprüfung deiner Wärmepumpe beauftragt?
Das solltest du nämlich auf jeden Fall kurzfristig tun.
Wenn wirklich ein Kältemittelmangel vorliegt, kann dadurch auch der Verdichter in Mitleidenschaft gezogen werden.

Welche Vitocal 300-G hast du denn genau?
Wäre es möglich, dass du uns noch die ersten sieben Ziffern der Herstellnummer postest?

Beste Grüße °be

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo Benjamin,

anbei die Seriennummer: 7417796901067109

Der Heizungsfachbetrieb war über die Feiertage vor Ort. Es wurden 3 Leiterplatten nacheinander ausgetauscht, bis sich dann herausgestellt hat, dass der Verdichter defekt ist und jetzt der Viessmann Kundendienst zum Austausch kommen muss und sich zur Terminvereinbarung bei mir melden wird. Das war am 29.12., seither hat sich Viessmann nicht bei mir gemeldet.

Der Verdichter ist schmierig belegt, was wahrscheinlich Kältemittel ist, so dass vielleicht tatsächlich eine Undichtigkeit mit Kältemittelmangel vorliegt.

Der Durchlauferhitzer läuft nun nur noch wenn man den Verdichter am Display einschaltet und die Kabel zur Steuerung abklemmt, sonst haut es gleich die Sicherung raus. Die Anlage muss nun mehrmals am Tag wegen A9 quittiert und nach jeder EVU-Sperre neu gestartet werden. Bei ausgeschaltetem Verdichter geht die E-Heizung gar nicht Betrieb, auch mit Bautrocknung ohne WP nicht.

Wie sind denn so die Wartezeiten, bis sicher der Kundendienst bei mir melden wird.

Grüße MB

PS: Wundert mich etwas, dass die Anlage irgendwann im Dez. unbemerkt ohne Störungsmeldung auf E-Betrieb umgestellt hat (dann hätte ich den Defekt sicherlich früher bemerkt und nicht erst am Stromverbrauch), und jetzt im E-Betrieb ständig Störungsmeldungen kommen. So muss ständig einer im Haus sein, um die Meldungen zu quittieren, sonst wird es kalt.
Vielen Dank für die Herstellnummer und die ausführlichen Informationen.
Dann hat sich meine Vermutung ja leider bestätigt. 😞
Der aktuelle Zustand und das Betriebsverhalten der Anlage ist wirklich nicht wünschenswert.
Ich schaue gerne mal für dich nach, für wann ein Kundendiensteinsatz, zum Austausch deines Verdichters, stattfinden kann.
Dazu benötige ich aber deine persönlichen Kontaktdaten.
Wäre es möglich, dass du mir diese per E-Mail an Social-Media@Viessmann.com sendest?

Beste Grüße °be

Hallo MB,

vielen Dank für deine Kontaktdaten.
Leider konnte ich unter deiner Adresse keinen offenen Kundendiensteinsatz in unserem System finden.
Bist du dir sicher, dass deine Heizungsfirma bereits einen Kundendiensteinsatz bei uns ausgelöst hat?
Am besten sprichst du deinen Heizungsfachbetrieb nochmal an und fragst nach der Beauftragung unseres Kundendienstes.

Beste Grüße °be

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo be,

vielen Dank für die Bemühungen.

Ich habe gerade nochmal bei meiner Heizungsfirma nachgefragt. Das Problem wurde bei Viessmann gemeldet. Wahrscheinlich ist über die Feiertage viel aufgelaufen.

Dann warten wir mal ab, bis ich etwas vom Viessmann Kundendienst höre und hoffe, dass der Durchlauferhitzer nicht schlapp macht.

Grüße

MB
Hallo be,

könntest Du bitte nochmal prüfen, ob es mittlerweile einen offenen Kundendiensteinsatz in System gibt.

Herzlichen Dank

MB
Hallo MB,

ich habe gerade nochmal nachgeschaut.
Es liegt uns leider immer noch kein Auftrag dazu vor. 😞
Eine E-Mail mit dem zugehörigem Auftrag habe ich leider auch noch nicht erhalten.

Beste Grüße °be
Hallo Community.
Ich habe seit ca.3 Wochen die gleichen Probleme wie der Ersteller dieses Treads.
Verbaut ist eine Vitocal 300 G mit Wasser / Wasser System.
Der Primär und Sekundärkreislauf ist per Plattenwärmetauscher voneinander getrennt.

Das Verhalten der Anlage lässt mich ebenfalls einen Defekt des Verdichters vermuten. Es gibt keine sichtbaren Leckage oder ähnliches... Die Anlage beginnt nach dem einschalten am Hauptschalter damit, die Sekundärpumpe zu starten. Diese fördert dann das Brunnenwasser durch den Plattentauscher. Etwa eine Minute später springt die ,in der Wärmepumpe befindliche, Umwälzpumpe an. Normalerweise würde ein paar Augenblicke später auch der Verdichter starten und sich durch hörbares Brummgeräusch bemerkbar machen. Dies tut er aber nicht richtig. Er scheint hörbar, einmal kurz zu versuchen anzuspringen bleibt dann aber leise. Beim Startversuch wird, wie auch bei Normalbetrieb, das Licht im Keller kurz etwas, aber wahrnehmbar dunkler. Er bleibt in diesem Zustand ungefährt 3 bis 4 Minuten und schaltet dann die Sekundärpumpe ab und geht scheinbar dann in den Standbybetrieb. Es gibt keine Fehlermeldung. Lasse ich die Anlage eingeschaltet wiederholt sich dieses Schauspiel unendlich... In der Geräteinformation steht, das der Verdichter sich 68000 mal eingeschaltet hat. Dies halte ich für nicht plausibel, weiß allerdings nicht wie oft so ein Verdichter am Tag anspringt.
Ich vermute zwar, das bei Überstrom des Kompressors der Motorschutz greifen sollte, tut er aber nicht. Kann man einen Defekt am Verdichter mit Amperzang nachweisen ?

Einen Heizungsbauer gibt es nicht mehr, da er den Betrieb eingestellt hat. Es gab aus diesem Grund auch die letzten 4 Jahre keine Wartung.
Die Suche nach einer neuen Betreuerfirma gestaltet sich außerst schwierig, da 80 % der kontaktierten Firmen keine Viessmann Anlagen warten können oder möchten. Die verbleibenden 20 Prozent haben einen Einsatz teuer und Bar abgerechnet, ein paar Einstellungen verändert und sich dann nie mehr gemeldet. Problem besteht also immer noch.

Ich versuche mich jetzt ersteinmal selbst ranzutasten um danach selbst zu beurteilen ob ein Teil ersetzt wird oder eine neue WP her muss.

Ps: Seriennummer: 7417796001051107

Gruß Sebastian.
Hallo Sebastian,

frag bitte einmal die Anlagenübersicht ab, wenn der Verdichter starten sollte. Du gelangst dorthin, indem du auf "Informationen" und dann "Anlagenübersicht" gehst. Anschließend kannst du mir ein Bild hier dazu posten. Wenn sich der Verdichter in der Übersicht bewegt, dann muss die Ansteuerung geprüft werden. Diese geht von der Grundleiterplatte über den EEV-Regler zum Verdichterschütz.

Dass der Verdichter defekt ist, bezweifle ich erstmal.

Viele Grüße
Flo

Hallo Flo.

 

Sorry fürs späte Feedback, ich habe nicht immer die Möglichkeit dies zu prüfen, da die Anlage in Haus meine Mutter ist. Ich habe vorübergehend einen Elektroheizeinsatz in den Warmwasserspeicher eingebaut und diese von der Zuleitung der Wärmepumpe gespeist... Heute habe ich sie wieder mal ungeklemmt um deiner Frage Antwort geben zu können... Ich habe ein kurzes Video von der Anlagenübersicht gemacht... Der Verdichter scheint in der Anzeige zu laufen, tut dies physisch jedoch nicht.

 

Schonmal im Vorraus vielen Dank für die Mühen... Ich finde es gut das es dieses Forum gibt. 

 

Danke, dann sollte einmal die Verdichteransteuerung geprüft werden. Diese kommt von der Grundleiterplatte und geht über den EEV-Regler zum Verdichterschütz. Je nachdem wo die Spannung ausbleibt, weißt du bzw. dein Fachbetrieb dann, welches Bauteil defekt ist und ausgetauscht werden muss.

Viele Grüße
Flo
Hallo.
Wieder muss ich mich für die Späte Rückmeldung entschuldigen, aber aktuell geht es Zeitlich leider nicht anders....
Ich habe nach langem hin und her, jetzt über den Fachhandel eine neue EEV Platine bestellt und eingebaut... Leider bestand der Fortschritt nur darin, das ich jetzt vermutlich 2 funktionstüchtige EEV Platinen habe.
Der Verdichter bleibt leider weiterhin stumm...
Ich überlege jetzt, als letzte Maßnahme, den Vollwellensanftanlasser zu tauschen, wobei ich im Vorfeld aber gerne ersteinmal prüfen möchte ob die Platine messtechnische Auffälligkeiten zeigt.... Ich habe gestern ersteinmal mit dem Zangenamperemeter die offensichtlichen Phasen zum Verdichter geprüft.
Es wär mir aber leider nicht klar ob ich den Aus,- oder Eingang der Platine gemessen habe... Die VWSA Platine hat im verbauten Zustand oben 3 ( meiner Meinung nach Zuleitung ) Phasen, dann kommen 3 Relais und dann ein Dutzen NTC ( ? )... gefolgt von der vermuteten Anschlussklemme der 3 Phasenausgänge.... Dort habe ich die Stromaufnahme je Phase geprüft und die Ergebnisse angezweifelt.... Je Phase war vor dem "durchschalten" des Verdichters 0.1 A zu lesen... Nachdem das EEV deutlich hörbar geschaltet hat und in Folge dessen der Verdichter normalerweise anspringt war nur ein kurzes "wahrnembares" verunkeln des Kellerlichts und zeitgleich ein kurzes Brummen ( als würde der Verdichter versuchen anzulaufen, es aber nicht schafft ) zu vernehmen... Der zu diesen Zeitpunkt betrug der Strom 0.7 bis 0.9 A auf jeder Phase. Ich habe ca. 20 sek. je Phase gewarte ob der Strom ansteigt, jedoch negativ. Spannungsmessung habe ich bisher nicht durchgeführt.
Gibt es die Möglichkeit die VWSA Platine auszubauen und die Phasen direkt durchzuverbinden, um zu testen ob nicht der Verdichter "nen Kolbenfresser" hat ?
Ich habe bisher den Kolbenfresser vernachlässigt, da bei diesem Fall ja eigentlich der Motorschutz auslösen sollte...

Über ein Feedback freue ich mich immer, auch wenn es was dauert...

In diesem Sinne schönes Wochenende

Gruß Sebastian
Ich habe leider auf meinen eigenen Artikel geantwortet und befürchte das diese keiner liest, deshalb hier nochmal als Doppelpost.
Im Vorfeld möchte ich erneut die Bemühungen dieser Community wirklich sehr loben... Wobei ich von Viessmann selbst jetzt leider anders denke als früher.... Man sollte einmal die negativen Artikel im Netz als Ansporn dafür nutzen an seinem Image zu feilen.... Früher war jeder, der eine Heizung gebaut hat der Auffassung " Viessmann" heute denken einige "Fiess Man" was man mit den Heizungsbauern macht... Ich habe 15 Heizungsfachbetriebe in meiner Umgebung gefragt ob man mir bei meinen Problem helfen kann, als der Herstellername der Anlage fiel haben 14 abgewunken, der 15. hat mich abgezogen.
Noch ist der Ruf nicht ganz verloren also arbeitet nicht weiter in die Falsche Richtung daran...nun aber zu meinem eigentlichen Post.

Hallo.
Wieder muss ich mich für die Späte Rückmeldung entschuldigen, aber aktuell geht es Zeitlich leider nicht anders....
Ich habe nach langem hin und her, jetzt über den Fachhandel eine neue EEV Platine bestellt und eingebaut... Leider bestand der Fortschritt nur darin, das ich jetzt vermutlich 2 funktionstüchtige EEV Platinen habe.
Der Verdichter bleibt leider weiterhin stumm...
Ich überlege jetzt, als letzte Maßnahme, den Vollwellensanftanlasser zu tauschen, wobei ich im Vorfeld aber gerne ersteinmal prüfen möchte ob die Platine messtechnische Auffälligkeiten zeigt.... Ich habe gestern ersteinmal mit dem Zangenamperemeter die offensichtlichen Phasen zum Verdichter geprüft.
Es wär mir aber leider nicht klar ob ich den Aus,- oder Eingang der Platine gemessen habe... Die VWSA Platine hat im verbauten Zustand oben 3 ( meiner Meinung nach Zuleitung ) Phasen, dann kommen 3 Relais und dann ein Dutzen NTC ( ? )... gefolgt von der vermuteten Anschlussklemme der 3 Phasenausgänge.... Dort habe ich die Stromaufnahme je Phase geprüft und die Ergebnisse angezweifelt.... Je Phase war vor dem "durchschalten" des Verdichters 0.1 A zu lesen... Nachdem das EEV deutlich hörbar geschaltet hat und in Folge dessen der Verdichter normalerweise anspringt war nur ein kurzes "wahrnembares" verunkeln des Kellerlichts und zeitgleich ein kurzes Brummen ( als würde der Verdichter versuchen anzulaufen, es aber nicht schafft ) zu vernehmen... Der zu diesen Zeitpunkt betrug der Strom 0.7 bis 0.9 A auf jeder Phase. Ich habe ca. 20 sek. je Phase gewarte ob der Strom ansteigt, jedoch negativ. Spannungsmessung habe ich bisher nicht durchgeführt.
Gibt es die Möglichkeit die VWSA Platine auszubauen und die Phasen direkt durchzuverbinden, um zu testen ob nicht der Verdichter "nen Kolbenfresser" hat ?
Ich habe bisher den Kolbenfresser vernachlässigt, da bei diesem Fall ja eigentlich der Motorschutz auslösen sollte...

Über ein Feedback freue ich mich immer, auch wenn es was dauert...

In diesem Sinne schönes Wochenende

Gruß Sebastian

Hallo Sebastian,

 

dass keine Fehlermeldung kommt bzw. das Thermorelais nicht auslöst, wundert mich ebenfalls. Ohne Sanftanlasser solltest du den Verdichter nicht starten lassen. Ich empfehle eine Überprüfung durch deinen Fachbetrieb. Eventuell hat zudem das Thermorelais einen Defekt.  

 

Viele Grüße
Flo

Top-Lösungsautoren