abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 
Beantwortet! Gehe zur Lösung.

Messung des produzierten Stromes bei der PA2

Hallo zusammen,

 

der geräteinterne Stromzähler der PA2 ist angeblich ein geeichter Netto-Stromzähler, der allerdings nach Aussage meiners Netzbetreibers, der Rheinischen Netzgesellschaft (RNG) nach letzter Novelle des KWK-Gesetzes! nicht mehr abrechnungsrelevant ist. Stattdessen bestand die RNG auf Einbau eines von ihr gelieferten Produktionszählers.

Dieser von der RNG verbaute Zähler wurde lt. Stromlaufschema S.19 der Montage-und Serviceanleitung der PA2 (6020465 DE, 10/2019) von meinem Elektriker "verkabelt" : nämlich zwischen dem angeblich irrelevanten geräteinternen Zähler Z3 und vor der Einmündung des Stromlaufes in den Strang H<-->Z4. (s. UpLoad)

Nun misst dieser Zähler seit InBetriebnahme der PA2 kontinuierlich ca. 10% weniger Strom als der geräteinterne Zähler Z3!

Ich frage mich: Wo bleibt dieser Strom?

Wer hat bezüglich der Strommessung ähnliche Beobachtungen gemacht?

 

Ich sehe, Stand 17.01.2021, 18:00:

lt. EnergieCockpit der PA2 992 Betriebsstunden; 884 Produktionsstunden mit 674 KWH produzierten Strom

Lt. rückflußgesperrtem Zweirichtungszähler der RNG: 610 KWH Fluß in Richtung Hausnetz und 15 KWH Bezug der PA2 aus dem Hausnetz (Eigenverbrauch der Anlage in StandBy- oder Regenerationsphasen !?)

Auf die geschilderte Beobachtung erhielt ich hier unter

Gasverbrauch meines Kombisystems, Zustandszahl und Brennwert

von R. Braun, Fa. Viessmann bisher keine für mich nachvollziehbare Antwort.

 

Deshalb stelle ich folgende Überlegungen an:

Produktionsdifferenz lt. Cockpit minus RNG Zähler = 674 - 610 = 64 KWH plus 15 KWH Bezug meiner PA2

aus dem Hausnetz, also insgesamt 79 KWH dividiert durch 992 Betriebsstunden, ergibt eine Leistung von durchschnittlich 0,07964 KW über alle bisherigen Betriebsstunden, zufällig (?) fast die 80 W Aufnahmeleistung lt. Datenblatt der PA2.

Die Frage aller Fragen:

Misst der PA2- interne Stromzähler die produzierte Strom-Menge

- falsch oder doch

- Brutto, also incl. des Eigenverbrauches der PA2?  oder

- Misst der angeblich geeichte Produktionszähler der RNG falsch oder ist er nur falsch verkabelt?

 

Danke für Eure Hilfe

Sparfuchs

1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen

Hallo Sparfuchs,

 

von den 750 Watt die erzeugt werden ziehe von mir aus 60 Watt ab, die für die Regelung und geräteinterne Umwälzpumpe verbraucht werden. Dann bleiben korrekt 690 Watt für deine häuslichen Verbraucher über. Die 60 Watt hättest du sowieso öffentlich beziehen müssen, wenn man das mit einem herkömmlichen Wärmeerzeuger vergleichen würde. Also bei der PT2/PA2 werden die besagten Komponenten direkt abgezogen, woraus sich eine Differenz gegenüber den zur Verfügung gestellten 750 Watt bildet. Wenn sich die Gelegenheit ergeben sollte, kann unser Techniker das vor Ort vielleicht besser verdeutlichen.

 

VG Robin

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

5 ANTWORTEN 5

Hallo Sparfuchs,

 

mit den nachfolgenden Zeilen versuche ich es vielleicht einfacher darzustellen. 

 

Der Zähler Z2 ist ein Nettostromzähler, wo interne Komponenten der "Brennstoffzelleneinheit" schon abgezogen wurden. Der Zähler zeigt fortlaufend den erzeugten Strom der Brennstoffzelle auf, der zum selbst verbrauchen für die nachgeschalteten geräteinternen Verbraucher (Regelung / Umwälzpumpe) und häuslichen Verbraucher (Waschmaschine / Trockner) zur Verfügung steht. 

 

Die beobachte Differenz zwischen NB-Nettostromzähler und Z2 Nettostromzähler entstehen durch die nachgeschalteten Verbraucher, wie zum Beispiel durch die Regelung HMU und die interne Umwälzpumpe, welche nach KWK-Gesetz nicht als interner KWK-Verbraucher angesehen, sondern der Wärmeverteilung im Gebäude zugeordnet wird. 

 

Beste Grüße Robin 

 

 

Hallo Robin,

 

ich hatte auf Deine o.g. Info hier bereits geantwortet und kann diese jetzt nicht mehr finden!

Wurde sie irrtümlich gelöscht ?

Von wem?

 

MfG

Sparfuchs

Hallo Sparfuchs,

 

meinst du einen Beitrag von dir mit selbigen Thema, den du nicht mehr wiederfindest?  Also wir werden und dürfen keine Beiträge hier in der Community löschen.

 

Beste Grüße Robin  

Hallo Robin,

ich meinte einen Beitrag von mir!

Deine Antworten sind immer noch nicht ganz klar:

Ich beibe dabei:

- Stromproduktion_Brutto ist der total von der PA2 produzierte Prozessstrom

- Stromproduktion_Netto der von der PA2 in das Hausnetz zum Selbstverbrauch oder über das Hausnetz zur Einspeisung in das öffentliche Netz eingespeiste Strom

-  die Differenz ist der überwiegende Anteil des Eigenverbrauches der PA2 incl. des Verbrauches ihrer Peripheriegeräte. Überwiegend deshalb, weil während der Standby-Zeiten Strom aus dem Hausnetz in die PA2 zurückfließt. Diesen (nicht abrechnungsrelevanten Strom) misst der Zweiwege-Produktionszähler des Netzbetreibers ebenfalls!

Die Gesamtbilanzierung mit den Leistungsangaben im Datenblatt belegt meine o.g. Auffassung eindeutig!

 

Damit ist aber auch klar:

Für Einspeisung oder Selbstverbrauch stellt die PA2 nicht 760 W (wie bisher bei mir durchschnittlich nachweisbar) sondern nur ca. 690 W zur Verfügung.

Ein kleiner Unterschied, der erst klar wird, wenn die Kaufentscheidung gefällt und die Anlage InBetrieb gegangen ist. Aber auch nur dann, wenn der Käufer sich entgegen der Empfehlung von Viessmann nicht für die Zuschuspauschale von € 1800 sondern für die KWH-genaue Abrechnung nach KWKG entschieden hat.

Beim Laden meines e-PKW bei niedrigst möglicher Ladeleistung von 1,4 KW (mit schlechtestem Ladewirkungsgrad!) kaufe ich die Hälfte des Ladestromes zu!!!!!!!!

 

MfG

Sparfuchs

 

Hallo Sparfuchs,

 

von den 750 Watt die erzeugt werden ziehe von mir aus 60 Watt ab, die für die Regelung und geräteinterne Umwälzpumpe verbraucht werden. Dann bleiben korrekt 690 Watt für deine häuslichen Verbraucher über. Die 60 Watt hättest du sowieso öffentlich beziehen müssen, wenn man das mit einem herkömmlichen Wärmeerzeuger vergleichen würde. Also bei der PT2/PA2 werden die besagten Komponenten direkt abgezogen, woraus sich eine Differenz gegenüber den zur Verfügung gestellten 750 Watt bildet. Wenn sich die Gelegenheit ergeben sollte, kann unser Techniker das vor Ort vielleicht besser verdeutlichen.

 

VG Robin

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Top-Lösungsautoren