abbrechen
Suchergebnisse werden angezeigt für 
Anzeigen  nur  | Stattdessen suchen nach 
Meintest du: 

Heizkreis mit Mischer Vorlauftemperatur zu gering

Hallo,

ich habe eine Vitodens 222-F 35 kW (2018) mit einem Heizkreis ohne Mischer und einem weiteren heizkreis mit Mischer.


Im Heizkreis mit Mischer komme ich bei tiefen Temperaturen nicht klar. Die Vorlauftemperatur Soll ist ok aber die Vorlauftemperatur ist meist um die 17 Grad kälter, was dazu führt, dass die angeschlossenen Räume nicht warm werden.
Da ich mir nicht vorstellen kann, das die 35kW zu gering dimensioniert sind und ich schon alle möglichen Parameter getestet habe, nun die Frage was ich noch tun kann? Der zuständige Heizungsbauer (Viessmann Vertragshändler) ist überfordert und hat keine Idee.

Bsp.:

HK1 Vorlauf Soll: 65 Ist: 64

HK2 Vorlauf Soll: 66 Ist: 48 

 

danke im voraus!

13 ANTWORTEN 13

2 Wochen keine Antwort?! Entweder fehlen Angaben meinerseits oder Viessmann ist auch überfordert?

 

Zumindest habe ich vermutlich einen Workaround gefunden. Wenn ich HK1 massiv unter dem HK2 fahre, ist die Soll des HK1 wesentlich geringer als die Ist Temp (merkwürdig!) aber der Mischer scheint dem HK2 genügen abzugeben.

 

Es wäre jedefalls wünschenswert, Antworten zu bekommen...

 

Hallo vogon, 

 

die Wärmeabnahme im Heizkreis 1 ist vermutlich einfach zu groß, wodurch es dann im Heizkreis 2 zu einer Unterversorgung kommt. Die Heizkreise sollten daher durch einen hydraulischen Abgleich so einreguliert werden, dass jeder Verbraucher nur die Menge an Wasser erhält, die zur Abdeckung des Wärmebedarfs erforderlich ist. 

Die vom Kessel erzeugte Wärmemenge muss also auf die Abnehmer gleichmäßig verteilt werden. Es ist Aufgabe des Fachbetriebs diese Einstellungen entsprechend vorzunehmen. 

Grüße 
Patrick 

Hallo,


die Anlage ist hydraulisch abgeglichen (das Protokoll könnte ich liefern). Die Viessmann-Einstellungen sind im wesentlichen noch Werkseinstellungen. Die KNX Anbindung habe ich in Eigenregie konfiguriert, da ich der einzige Kunde mit solche einer Lösung dieses (nicht kleinen) Fachbetriebes bin. Da hat anfangs schon die M-Busterminierung gefehlt...


Zum anderen habe ich alle Heizungen im Heizkreis 1 geschlossen, welches Problem leider auch nicht gelöst hat.


Im Moment habe ich unterschiedliche Heizkennlinien eingestellt (HK1 0.4 unter HK2). Dies führt zur optimalen Versorgung des Heizkreises 2, wobei Heizkreis 1 eine wesentlich geringere Vorlaufsoll als Vorlauftemperatur erreicht. Heizkreis 2 erreicht dadurch ziemlich identische Vorlauf- und Vorlaufsolltemperaturen. Auch die Anzahl der Brennerstarts ist dadurch zurückgegangen. (ich denke, da bin ich gut unterwegs)

Ist das eine valide Einstellung?

Wie ist das zu erklären? (Mischereinfluss?)


Einen Fehler gibt es übrigens auch in der KNX Anbindung. Sobald die Heizung ausgeschaltet wird, was die Fachbetriebe bei Wartung eigentlich regelmässig durchführen ist die KNX Anbindung im Fehler. Der Workaround ist (2x !) die Bus-Teilnehmer löschen...


Grüße,

Gerd

hk1.JPG
hk2.JPG
temp.JPG
brennerstarts.JPG

Hallo Gerd,

HK1 kann von der Temperatur nicht geregelt werden. Dieser wird durch die Anforderung des HK2 zwangsweise mitversorgt. Nur durch den Einsatz eines zweiten Mischers könnte im HK1 die Temperatur niedriger als im HK2 gefahren werden. 

Grüße 
Patrick

Hallo Patrick,

 

hmm,  geht schon aus den Statistiken hervor. Aber wieso erreiche ich mit Absenken des HK1, dass HK2 "vernünftig" läuft (siehe Grafen)? Verschiedene Heizkennlinien für die Heizkreise ist ja nicht gerade logisch. Es sieht für mich wie ein "Sideeffekt" (Fehler?) der Steuerungslogik aus. Wenn dem nicht so ist, sollte der Einfluss allerdings irgendwo beschrieben werden.

 

Wie ist das mit der M-Bus Anbindung (Teilnehmerproblem) beim Einschalten?

 

Grüße,

Gerd

"wieso erreiche ich mit Absenken des HK1, dass HK2 "vernünftig" läuft (siehe Grafen)?" 

Ich verstehe deine Frage nicht. 

 

Meinst du, dass wenn HK1 auf Abschaltbetrieb läuft, die Vorlauftemperatur für HK2 nicht mehr ausreichend ist? Wie verhält sich in dem Fall die Kesseltemperatur im Bezug auf Soll und Isttemperatur? Ist diese dann deutlich geringen wie mit dem Betrieb beider Heizkreise? 

 

Wies ist die Adresse 9F in der Gruppe Allgemein bei dir eingestellt? 

Wegen der Busanbindung schauen wir später. 

Hallo,

hmm, meine Antwort ist irgendwie verschwunden und ich habe auf Antwort gewartet....

Dann nochmal.
>"wieso erreiche ich mit Absenken des HK1, dass HK2 "vernünftig" läuft (siehe Grafen)?"
Ich meine damit Absenken der Heizkennlinie. Wenn Kennlinie(HK1) < Kennlinie(HK2), dann wird HK2 ausreichend versorgt.

>Meinst du, dass wenn HK1 auf Abschaltbetrieb läuft, die Vorlauftemperatur für HK2 nicht mehr ausreichend ist?
Nein, beide sind aktiv. Den Fall habe ich noch nicht probiert.

>Wie verhält sich in dem Fall die Kesseltemperatur im Bezug auf Soll und Isttemperatur?
Die Kesseltemperatur ist identisch der HK1-Vorlauftemperatur.

>Ist diese dann deutlich geringen wie mit dem Betrieb beider Heizkreise?
Nein

9F = 8
(keine Änderung, wenn 4 oder 16)

Gruss

hk1.JPG
hk2.JPG
kessel.JPG

Für mich sieht dies weiterhin nach einer Unterversorgung aus, weil die Abnahme im HK1 zu hoch ist. 

Die Tatsache, dass es nur bei geringen Temperaturen auftritt, bestätigt dies. 
Evtl. hilft es die Drehzahl der Pumpe (wenn zusätzliche Pumpe im HK1 vorhanden) etwas zu reduzieren. 

 

Sicherheitshalber sollte auch geprüft werden, ob nicht die Heizleistung oder die Vorlauftemperatur begrenzt wurde. Da gehe ich aber nicht von aus. 

Patrick_Zarges_0-1617872783338.png

 

Patrick_Zarges_1-1617873141234.png

Grüße 
Patrick 

 

 

 

 

Wie kann man die Pumpe für HK1 begrenzen?

Ich habe mal HK1 abgeschaltet. Es ändert sich für HK2 nichts.

Eingestellt sind:

C5: 20

C6: 74

Gibt es Nachteile, wenn  man die Kennlinien für die Heizkreise unterschiedlich einstellt?

hk1.JPG
hk2.JPG
system.JPG
pumpen.JPG

Hallo,

 

>Für mich sieht dies weiterhin nach einer Unterversorgung aus, weil die Abnahme im HK1 zu hoch ist.

 

hmm, die unterschiedliche Heizkennlinien führen dazu, dass HK2 vernünftig "versorgt" wird. Im HK1 ist die Versorgung trotzdem stabil - selbst bei drastischen Reduzierungen (ich habe alle Kurven der Heizventile und Temperaturen). Das abregeln der Heizungsregler imHK1 spricht aus meiner Sicht gegen eine zu hohe Abnahme im HK1(?). Desweiteren steht dem entgegen, dass die Heizung eine Vitodens 222-F 35 kW ist. Diese sollte doch für ein Einfamilienhaus reichen???

 

Gruss

Die Heizkennlinie ist unter anderem dafür da, um unterschiedliche Vorlauftemperaturen in unterschiedlichen Heizkreisen zu realisieren. Wie bereits geschrieben, sollten es jedoch so sein, dass der ungemischte Heizkreis immer eine höhere Heizkennlinie als der gemischte Heizkreis fährt, da dieser direkt mit dem Kesselwasser versorgt wird. 

Wenn du HK1 auf Abschaltbetrieb stellst, dann ist kein Absperrorgan dazwischen, welches den HK1 absperrt. Durch die weiterhin anstehende Anforderung des HK2, wird HK1 zwangsweise mit Wärme versorgt. Lediglich die Kesselsolltemperatur wird geringer ausfallen, da HK1 bei der Sollwertbildung nicht mehr berücksichtigt wird. 

 

Die Drehzahl für HK1 muss an der Pumpe eingestellt werden (Wenn externe Pumpe für HK1vorhanden)

Wenn keine externe Pumpe für den HK1 vorhanden ist, kannst du auf die Drehzahl, ohne das HK2 davon betroffen sein wird, keinen Einfluss nehmen. 

 

Leider habe ich an dieser Stelle keine weitere Erklärung dafür, warum die Vorlauf-Solltemperatur des Heizkreis 2 nicht erreicht wird, wenn HK1 eine entsprechend hohe Vorlauftemperatur benötigt. 

 

 

Hallo,

 

1. es sind interne Pumpen, schade (schwach) dass man die Drezahl nicht einstellen kann

2. Ich rede nicht von Abschaltbetrieb. Es ist Normalbetrieb, aber erst diesen Winter wegen der Kälte so richtig aufgefallen - sprich die Zimmer des HK2 nicht warm bekommen.

 

Wenn es keine Erklärung gibt, sollte jemand von Viessmann vorbei kommen und sich des Problems annehmen.

 

Gruß

 

Die Drehzahl kann eingestellt werden, jedoch würde dies wieder den HK2 mit beeinflussen da dieser auch von der interen Pumpe mit versorgt wird. Die Solldrehzahl der internen Pumpe kann über Adresse 30 in der Gruppe Kessel eingestellt werden. Probier es aus, schaden kann es nicht. 

Natürlich ist es möglich einen kostenpflichtigen Serviceeinsatz durch den Fachbetrieb in Auftrag zu geben. Da du allerdings geschrieben hast, dass dieses Verhalten nur bei tiefen Temperaturen auftritt, ist es aktuell vermutlich nicht möglich dies Situation nachzustellen. Die Suche nach der Ursache würde nur unter der Voraussetzung Erfolg haben, wenn man es nachstellen kann. 

Grüße 
Patrick 

Top-Lösungsautoren